Modulatoren

Modulatoren sind spezielle Module, die zu jedem Device oder Plug-in in Bitwig Studio hinzugefügt werden können. Das Ausgangssignal des Moduls kann dann verschiedenen Parametern des Devices zugewiesen werden und sie steuern.

Im Folgenden wird die Funktionsweise der einzelnen Modulatoren beschrieben. Sie sind in verschiedenen Kategorien zusammengefasst. Weitere Informationen zum Gebrauch von Modulatoren finden Sie in Modulator-Devices.

Audio-basierte Kategorie

Devices, die ein Audiosignal in ein Modulatorsignal konvertieren.

Audio Rate

Eine direkte (sprich: nicht gemittelte) Sidechain-Steuerung, die auf jedes Audiosignal innerhalb des aktuell geöffneten Projekts Zugriff hat. Es stehen Ihnen ein Gain-Regler, ein optionales Tiefpassfilter mit regelbarerer Cutoff-Frequenz und ein Rectify-Schalter (um Eingangssignale in ausschliesslich positive Werte umzuwandeln) zur Verfügung.

Audio Sidechain

Eine gemittelte Sidechain-Steuerung, die auf jedes Audiosignal innerhalb des aktuell geöffneten Projekts Zugriff hat. Die Analyse eintreffender Audiosignale können Sie mithilfe eines Gain-Reglers, umschaltbarer Peak- und RMS-Modi, Hoch- und Tiefpassfiltern und getrennten Zeiten für Attack und Release anpassen.

Envelope Follower

Eine Sidechain-Steuerung, die auf jedes Audiosignal innerhalb des aktuell geöffneten Projekts Zugriff hat. Die Analyse eintreffender Audiosignale können Sie mithilfe eines Gain-Reglers, umschaltbarer Peak- und RMS-Modi und Hoch- und Tiefpassfiltern anpassen.

HW CV In

Eine Sidechain-Steuerung, die Steuerspannungen von Geräten verarbeitet, die an den Audioeingängen Ihres Interfaces angeschlossen sind. Eintreffende Signale können Sie mit den Parametern Gain (Verstärkung), Smooth (Glättung) und einem Schalter anpassen, der zwischen den Modi Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC) umschaltet.

Envelope-Kategorie

Hüllkurvengeneratoren, die von Notensignalen getriggert werden.

ADSR

Ein einfacher Hüllkurvengenerator mit den Bereichen Attack, Decay, Sustain und Release. Außerdem gibt es eine Single Trigger-Option sowie die Möglichkeit, mit Pre-Delay den Start der Hüllkurve zu verzögern. Dies kann als musikalischer Wert oder in Sekunden bzw. Millisekunden eingestellt werden.

AHD on Release

Ein Hüllkurvengenerator mit den Bereichen Attack, Hold und Decay, der von Note-off-Signalen getriggert wird, inklusive Single Trigger-Option.

AHDSR

Ein einfacher Hüllkurvengenerator mit den Bereichen Attack, Hold, Decay, Sustain und Release. Die einzelnen Zeitabschnitte haben Regler zum Modifizieren der Kurvenform. Außerdem gibt es eine Single Trigger-Option sowie die Möglichkeit, mit Pre-Delay den Start der Hüllkurve zu verzögern. Dies kann als musikalischer Wert oder in Sekunden bzw. Millisekunden eingestellt werden.

Note Sidechain

Ein einfacher Hüllkurvengenerator mit den Bereichen Attack, Decay, Sustain und Release. Das Gate-Signal, das die Hüllkurve startet, kann innerhalb eines Projekts von einer beliebigen Quelle stammen, die Notensignale erzeugt. Pre-Delay verzögert den Start der Hüllkurve. Dies kann als musikalischer Wert oder in Sekunden bzw. Millisekunden eingestellt werden.

Ramp

Ein einfacher Ramp-Generator mit umschaltbarer Abspielrichtung, Kurvenform und Loop-Option.

Interface-Kategorie

Besondere Steuerungsmöglichkeiten und Zugriff auf Elemente der Transportsteuerung.

Button

Ein binärer Umschalter. Wenn Sie diesen Modulator auswählen, zeigt das Inspektor-Panel eine Option zur Glättung an.

Buttons

Zwei voneinander unabhängige binärer Umschalter. Wenn Sie diese Modulatoren auswählen, zeigt das Inspektor-Panel eine Option zur Glättung für beide Schalter an.

Globals

Stellt Modulatorsignale von drei projektweit verfügbaren Parametern zur Verfügung:

  • Fill – Ein Modulatorsignal, das den aktuellen Status des Fill-Modus zur Verfügung stellt (siehe Transportbereich)

  • A◆B – Ein bipolares Modulatorsignal, das den aktuellen Status des globalen Crossfaders zur Verfügung stellt (siehe Crossfader-Bereich)

  • Play – Ein Modulatorsignal, dessen Wert wiedergibt, ob die Transportsteuerung gestartet ist (1) oder nicht (0)

Sowohl Fill als auch A◆B können als globale Steuerungsquellen verwendet werden, die Daten von Hardware-Controllern oder Automationsdaten (von Master > Transport) an alle Spuren senden.

Macro

Ein einzelner Regler.

Macro-4

Vier voneinander unabhängige Regler.

Select-4

Vier Steuersignale, die mit einem einzelnen Fader erzeugt werden. Der Fader arbeitet prinzipiell wie ein Crossfader, dessen Reglerstellung bestimmt, zu welchem der zugewiesenen Ziele ein Steuersignal gesendet wird.

Vector-4

Vier Steuersignale, die mit einem X-Y-Controller erzeugt werden. Der Fader arbeitet prinzipiell wie ein Crossfader, dessen X-Y-Position bestimmt, welcher Wert des Steuersignals zu den zugewiesenen Zielen gesendet wird.

Vector-8

Acht Steuersignale, die mit einem X-Y-Controller erzeugt werden. Der Fader arbeitet prinzipiell wie ein Crossfader, dessen X-Y-Position bestimmt, welcher Wert des Steuersignals zu den zugewiesenen Zielen gesendet wird.

XY

Zwei Steuersignale, die mit einem X-Y-Controller erzeugt werden. Der Fader arbeitet prinzipiell wie ein Joystick, dessen X-Y-Position bestimmt, welcher Wert des Steuersignals zu den zugewiesenen Zielen gesendet wird.

LFO-Kategorie

Modulatoren, die wiederholende Muster oder Rauschen erzeugen

Beat LFO

Ein temposynchroner Niederfrequenz-Oszillator, der optional auch den globalen Shuffle-Parameter berücksichtigt. Es lassen sich Wellenform, Phase und Polarität einstellen.

Classic LFO

Ein temposynchroner Niederfrequenz-Oszillator, der üblicherweise in Devices zum Einsatz kommt, die aus Bitwig Studio Version 1 stammen. Er bietet eine Note-Trigger-Option und (falls verfügbar) einen Per-Voice-Schalter.

LFO

Ein voll ausgestatteter Niederfrequenz-Oszillator mit einstellbarer Wellenform, Phasenlage und Polarität. Neben der Tempo-Synchronisation gibt es auch Parameter für ein Fade-in, verschiedene Reset-Modi und einen Schalter für den polyphonen Modus.

Random

Ein temposynchroner Niederfrequenz-Oszillator mit Zufallswerten. Das Ausgangssignal lässt sich glätten, kann uni- oder bipolare Werte haben und durch Noten- oder Sync-Signale (Note oder Sync) neu gestartet werden. Außerdem lässt es sich zwischen monophonem und polyphonem Modus umschalten (falls verfügbar).

Vibrato

Ein musikalischer LFO, dessen Modulationsstärke vom Modulationsrad oder polyphonen Pressure-Daten gesteuert werden kann. Falls keine Poly-Pressure-Daten verfügbar sind, wird Channel-Aftertouch verwendet.

Modifier-Kategorie

Prozessor-Modulatoren

Math

Ein Steuersignal, das mit zwei Reglern erzeugt wird. Das Ausgangssignal ist eine mathematische Relation zwischen zwei Signalen, die entweder durch Multiplikation (MUL), Addition (ADD) oder Subtraktion (SUB) gewonnen wird oder einfach durch den Minimal- oder Maximalwert (MIN(imum) oder MAX) beider Signale bestimmt wird.

Mix

Ein Steuersignal, das mit zwei Fadern erzeugt wird. Das Ausgangssignal hat den Wert, welcher der Crossfade-Position der beiden Fader entspricht.

Polynom

Ein Modul, das ein Modulationssignal mithilfe einer Polynomgleichung neu formt. Um ein Modulationssignal an das Modul zu senden, wählen Sie als Zielparameter ihres Modulators das x= aus.

Jeder der vier weiteren Parameter ist ein Term der verwendeten kubischen Funktion. x 0 ist ein Offset-Wert der Funktion und x 1 legt die Neigung bzw. Drehung fest. x 2 bestimmt den Parabelbogen und x 3 die kubische Kurve (ähnlich einer S-Kurve). Die aktuellen Parametereinstellungen werden anhand der Kurvenabbildung grafisch dargestellt. Das Ausgangssignal des Moduls wird auf einen sinnvollen Wertebereich begrenzt.

Quantize

Ein Modul, das die Auflösung eintreffender Modulationssignale reduziert. Dies wird oftmals dazu verwendet, kontinuierliche Eingangssignale in gestufte Ausgangssignale zu transformieren. Um ein Modulationssignal an das Modul zu senden, wählen Sie als Zielparameter Ihres Modulators Input aus.

Mit Quantize legen Sie die Auflösung des Ausgangssignals fest. Mit einer niedrigen Einstellung ähnelt das Ausgangssignal einer Pulswelle, eine hohe Einstellung erhält mehr vom ursprünglichen Charakter des Eingangssignals. Zusätzlich stehen Ihnen vier Option zur Verfügung, mit denen Sie das Raster der Auflösung bestimmen können (Linear, Log, Exp und Sinh).

Sample and Hold

Ein Modul, das ein Signal am Eingang im Rhythmus der Clock abtastet (sample) und diesen Wert an den Ausgang sendet (hold). Um ein Modulationssignal an das Modul zu senden, wählen Sie als Zielparameter ihres Modulators Input aus. Mit Smooth können Sie den Übergang zwischen zwei Werten glätten.

Die Frequenz des Samplings können Sie auf verschiedene rhythmische Werte (wie 4th für Viertelnoten, 1/8. für punktierte Achtelnoten, bar für einen Takt im aktuellen Tempo etc.), auf freie Werte (in Hertz [Hz] oder Kilohertz [kHz]), auf die Tonhöhe (Pitch) der letzten empfangenen Note oder auf Hold einstellen, das eine Änderung des Ausgangssignals verhindert. Diese Frequenz kann mit dem Modulationsregler skaliert werden. Der Regler hat in Mittelstellung den Wert 1.00 (100 % oder keine Skalierung), ganz links 0.02 (2 %) und ganz rechts 50.00 (5,000 % oder 50x).

Am unteren Rand befinden sich drei Regler, mit denen Sie zwischen verschiedenen Modi umschalten können. Mit Free ist die Sampling-Frequenz unabhängig, Gate startet die Clock bei jeder eintreffenden Note neu, und Sync startet die Clock synchron zur Transportsteuerung.

Noten-basierte Kategorie

Devices, die von Noten oder MIDI-Signalen getriggert werden.

Channel-16

16 Modulationsquellen, eine pro empfangenen MIDI-Kanal. Mit globalen Reglern für Amount und Lag sowie der Option Release with Note Offs, mit der das Ausgangssignal stumm geschaltet werden kann, sobald ein Note-off-Signal empfangen worden ist (pro Stimme).

Expressions

Ein Modul, das die Parameter VEL (Anschlagsstärke), REL (Release-Stärke), TIM (Klangfarbe) und PRES (Pressure) aus eintreffenden Signalen extrahiert. Die Option zur Parameterglättung steht Ihnen im Inspektor-Panel oder im Kontextmenü des Modulators zur Verfügung, das Sie mit einem Rechtsklick auf die Titelzeile aufrufen. Diese Expressions sind polyphon (falls verfügbar).

Keytrack

Mithilfe einer fünfstufigen Kurve lassen sich Notensignale transformieren.

MIDI

Ein Modul, mit dessen Hilfe entweder Controller-Daten (CC), Anschlagsstärke PRESSURE oder Tonhöhe BEND aus eintreffenden MIDI-Daten am Device-Eingang extrahiert werden.

Note Counter

Ein Modul, bei dem sich der Wert des Modulationssignals mit jeder neu empfangenen Note erhöht. Sie können die Anzahl der Schritte (Steps) einstellen sowie den Wert, um den sich das Modulationssignal bei jedem Schritt erhöht (Increment). Mit OUTPUT SCALING können Sie das Modulationssignal am Ausgang skalieren.

Pitch-12

Zwölf Steuerquellen, jeweils eine für jede empfangene Notenklasse (C, D, E etc.). Mit globalen Reglern für Amount und Lag.

Voice Stacking

Für Instrumente, die Bitwigs Voice Stacking verwenden. Ähnlich wie der interne Parameter Voice Stack Spread ± (siehe Voice-Stacking), bietet dieser Modulator drei zusätzliche Modi der Stimmenverteilung:

  • 0 to 1 verteilt die Modulationen zwischen den Stimmen unipolar von 0 % bis 100 %.

  • -1 to 1 verteilt die Modulationen zwischen den Stimmen bipolar von -100 % bis 100 % (auf dieselbe Art und Weise arbeitet Voice Stack Spread ±).

  • Value verteilt die Modulationen von 0 % in gleichmäßigen Schritten bis 100 % auf jede zusätzliche Stimme. Dies vereinfacht in einigen Fällen die Verwendung von Listen-Parametern.

  • Mit Manual können Sie die Verteilung auf die Stimmen manuell mithilfe von Fadern vornehmen (die wiederum selbst moduliert werden können).

Sobald Sie Voice Stack in ein Device einfügen, wird der Modulatorpfad automatisch erweitert und beinhaltet nun Ziele pro Stimme (die Stack Voice 1 bis Stack Voice 5 heißen).

Sequenz-Kategorie

Kategorie mit Step- bzw. Segment-basierten Modulatoren.

4-Stage

Ein vierstufiger Hüllkurvengenerator, der im Loop abgespielt wird. Die Zeitwerte lassen sich zum Songtempo synchronisieren und das Ausgangssignal lässt sich zwischen uni- und bipolar umschalten.

ParSeq-8

Ein spezieller Parameter-Sequenzer mit denselben globalen Parametern wie Steps (siehe Steps). Jeder Schritt des Sequenzers stellt eine eigene Modulationsquelle dar. Der Wert eines Schrittes wird an die Modulationsziele gesendet und wieder zurückgesetzt, sobald der Sequenzer zum nächsten Schritt springt.

Grafisch werden die einzelnen Schritte des Sequenzers folgendermaßen dargestellt: Am oberen Rand wird die Schrittnummer angezeigt, die Sie anklicken können, um den Schritt zu deaktivieren. Darunter befindet sich ein Schalter mit dem Symbol einer Fermate. Damit werden vorherige Modulationswerte nicht zurückgesetzt, sondern gehalten. Darunter erscheint ein bipolarer Regler, mit dem Sie die Modulationstiefe dieses Schritts einstellen.

Steps

Ein zum Songtempo synchronisierbarer, bipolarer Step-Sequenzer. Sie können die Anzahl der Schritte, die Abspielrichtung (vorwärts, rückwärts und/oder Ping-Pong) und die Phase (ø) zur manuellen Steuerung der Abspielposition einstellen. Mit den Trigger-Modi legen Sie fest, wann der Sequenzer startet:

  • Transport verbindet den Sequenzer mit der globalen Transportsteuerung, sodass Start, Stopp, Tempo und Taktposition synchronisiert werden.

  • With Groove verbindet den Sequenzer mit der globalen Transportsteuerung, sodass Start, Stopp, Tempo und Taktposition unter Berücksichtigung der Groove-Einstellung synchronisiert werden.

  • Free running spielt den Sequenzer mit frei eingestelltem Tempo unabhängig von der Transportsteuerung oder eintreffenden Noten ab.

  • Note / Restart startet den Sequenzer mit frei eingestelltem Tempo. Eintreffende Noten starten den Sequenzer neu.

  • Note / Random startet den Sequenzer mit frei eingestelltem Tempo. Eintreffende Noten starten den Sequenzer an einer beliebigen Stelle neu.

  • Mit Note / Advance springt der Sequenzer nur bei eintreffenden Noten auf die nächste Abspielposition.

Ein Rechtsklick auf die Anzeige des Sequenzers öffnet ein Kontextmenü, in dem Sie Optionen zum Kopieren und Einfügen des Patterns finden. Im Generate-Untermenü können Sie Preset-Wellenformen erzeugen, und unter Transform befinden sich weitere Optionen zum Bearbeiten des Patterns.

Inhaltsverzeichnis

War dieser Beitrag hilfreich?

Bitte melde dich an, um uns Feedback zu senden.
Login