Das Dashboard

Nachdem Sie Bitwig Studio installiert und zum ersten Mal gestartet haben, gelangen Sie zuerst in das Dashboard. In diesen Bereich werden Sie im Verlauf Ihrer Arbeit immer wieder zurückkehren. Hier laden Sie Ihre Sessions, konfigurieren Ihre Einstellungen, verwalten Ihre Bibliothek und schlagen in der Hilfe nach. Für jede dieser vier Aufgaben gibt es im oberen Fensterbereich ein eigenes Tab, mit dessen Hilfe Sie in die verschiedenen Bereiche gelangen. Im Folgenden werden wir nun jeden Bereich vorstellen.

[Anmerkung]Anmerkung

Falls Bitwig Studio in einer anderen Ansicht geöffnet werden sollte und Sie das Dashboard nicht sehen, können Sie es aufrufen, indem Sie auf das Bitwig Logo klicken, das sich in der Mitte der Kopfzeile am oberen Bildschirmrand befindet.

Benutzer-Tab

Das erste Tab des Dashboards ist das Benutzer-Tab, weil dort der Name angezeigt wird, mit dem Sie bei Bitwig registriert sind. (Falls Ihr Benutzername zu lang ist, wird an dieser Stelle einfach User angezeigt.)

Auf der Seite Quick Start finden Sie sowohl Template Projects (Vorlagen, die Sie als Ausgangspunkt verwenden können) als auch Demoprojekte, die von Bitwig (Bitwig Demo Projects) oder von unseren Partnern (Partner Demo Projects) erstellt worden sind. Für jedes Demoprojekt finden Sie eine kurze Beschreibung, eine Liste der benötigten Bundled packages und den Schalter Open. Sobald Sie auf Open klicken, wird das Projekt zusammen mit allen verwendeten Paketen heruntergeladen (was eine Internetverbindung voraussetzt) und anschließend geöffnet.

Die folgenden drei Seiten zeigen lokale Inhalte an und sind ähnlich aufgebaut. Die Seite Recent Projects zeigt die Bitwig-Studio-Projekte an, die Sie in der letzten Zeit geöffnet haben. Die Seite My Projects listet alle Projekte auf, die sich im Ordner My Projects befinden (den Pfad zu diesem Ordner können Sie im Tab Settings auf der Seite Locations einstellen), und Templates zeigt alle Vorlagen an, die Sie gesichert haben.

Jede dieser drei Seiten ist ähnlich aufgebaut. Ganz oben befindet sich ein Suchfeld, mit dessen Hilfe sich die Liste der angezeigten Projekte eingrenzen lässt. Sobald ein Projekt ausgewählt wird (durch einen einfachen Klick auf den Namen), werden Informationen zu der Session am unteren Fensterrand angezeigt, u. a. das Datum der letzten Änderung und der Pfad zum Projektordner.

Um ein angezeigtes Projekt zu öffnen, klicken Sie entweder auf den Schalter Open oder doppelklicken Sie auf den Projektnamen.

Außerdem befinden sich auf der linken Seite im Benutzer-Tab drei Schalter:

  • New Project erstellt ein leeres Projekt.

  • Open File… öffnet ein Dateiauswahlfenster, falls Sie ein vorhandenes Projekt öffnen möchten.

  • License Info… öffnet ein Fenster, das Ihre Lizenzdaten anzeigt und eine Option zum Registrieren einer neuen Seriennummer bietet.

Sie können das Dashboard nur verlassen, wenn Sie ein Projekt geöffnet haben. Wenn Sie versuchen, das Dashboard zu schließen, gelangen Sie zurück zum Benutzer-Tab. In diesem Fall blinkt der Schalter New Project und zeigt Ihnen so den schnellsten Weg, das Dashboard zu verlassen und mit der Arbeit zu beginnen.

Settings-Tab

Unter dem Tab Settings finden Sie die Voreinstellungen von Bitwig Studio. Wir schauen uns zunächst einige der Seiten im Detail an.

Audio-Einstellungen

Unter Audio bestimmen Sie die wichtigsten Parameter Ihres Audiosystems. Hier können Sie Ihr Audio-Interface und die verwendeten Ein- und Ausgänge auswählen sowie die Sample Rate und Buffer Size festlegen.

Um Ihre Audio-Hardware in Betrieb zu nehmen, wählen Sie zunächst das geeignete Audio System für Ihr Interface aus. Die Optionen hängen von der verwendeten Plattform ab. Falls Sie nicht sicher sind, was Sie auswählen sollen, wählen Sie den ersten Eintrag in der Liste.

In den Menüs Input Device und Output Device wählen Sie das Audio-Interface aus, welches Sie verwenden wollen. Der Eintrag für den Audioeingang kann leer bleiben, allerdings müssen Sie eine Auswahl im Output Device treffen, um Sound aus Bitwig Studio zu hören.

Sobald Sie ein Output Device ausgewählt haben, erscheint darunter ein neuer Bereich mit demselben Namen. (In der obigen Abbildung ist der Name des Ausgangsgeräts Ausgang (integriert), also heißt der Bereich darunter ebenfalls Ausgang (integriert).) Bitwig Studio hat nun ein Stereo-Ausgangspaar erstellt, das die ersten beiden Ausgänge Ihres Audio-Interfaces verwendet. Im obigen Beispiel wurde der Stereoausgang Stereo Output benannt und erscheint in der Liste der Output Busses.

[Anmerkung]Anmerkung

Namen, die Sie in den Bereichen Output Busses und Input Busses vergeben, werden programmweit innerhalb von Bitwig Studio verwendet, um das Audio-Routing zu verdeutlichen. Diese Namen können Sie hier jederzeit ändern.

Weitere Informationen finden Sie in Mehrkanal-Audio-Interfaces.

Das ausgewählte Output Device bietet in unserem Fall nur zwei verfügbare Ausgänge, und beide werden als Stereoausgang (Stereo Output) verwendet, was Sie an den beiden Feldern 1 und 2 sehen. Da beide Felder angewählt sind, stehen sie unter dem Namen Stereo Output als Ausgangspfad in Bitwig Studio zur Verfügung.

Zuletzt können Sie jedem Ausgangspfad eine Rolle (Role) zuweisen. Dem Stereo Output wurde die Rolle Speakers zugewiesen, welche ihn für das Monitoring verfügbar macht. Andere Einträge im Menu Role sind Headphones (ebenfalls eine Monitoring-Option) und Output, welcher alle anderen Bereiche außer Lautsprecher oder Kopfhörer abdeckt.

Wenn Sie ein Input Device auswählen, wird auf die gleiche Weise ein Stereo Input unter Verwendung der ersten beiden Eingänge Ihres Audio-Interfaces erstellt.

Das x auf der rechten Seite eines Busses löscht den Audiopfad. Wenn Sie irrtümlich einen Pfad erstellt haben, können Sie ihn hiermit löschen.

Controller-Einstellungen

Auf der Seite Controllers können Sie einen oder mehrere MIDI-Controller auswählen, die Sie mit Bitwig Studio verwenden wollen.

Die globale Einstellung Takeover mode legt fest, wie die einzelnen Regler und ihre zugewiesenen Software-Parameter interagieren, bevor ihre Werte übereinstimmen. Folgende Optionen sind verfügbar:

  • Immediate sendet die Controller-Daten direkt zu dem Software-Parameter, der so unmittelbar verändert wird.

  • Catch verändert den Software-Parameter erst, wenn die Controller-Daten des Hardware-Reglers mit dem aktuellen Parameterwert übereinstimmen.

  • Relative scaling bewegt den Software-Parameter schrittweise in dieselbe Richtung, in welche der Hardware-Regler gedreht wird (wird beispielsweise ein Regler aufgedreht, erhöht sich der Parameterwert, wird er zurückgedreht, verringert sich der Wert). Somit wird eine Parameteränderung relativ zur Bewegungsrichtung des Controllers erzeugt.

Im Bereich Controllers befindet sich in der oberen Zeile ein Auswahlmenü, mit dem Sie neue Controller zu Ihrem Set-up hinzufügen können. Wenn der Schalter mit den kreisförmigen Pfeilen aktiv ist, werden Controller automatisch erkannt, vorausgesetzt, eine entsprechende Controller-Erweiterung ist vorhanden.

Mit einem Klick auf Add können Sie Controller manuell hinzufügen. Es erscheint ein Menü mit verschiedenen Controllern, die nach Herstellern sortiert sind. Falls Sie hier Ihr Modell nicht finden können, klicken Sie auf den ersten Eintrag Generic und wählen ein Modell, welches Ihrem Controller am ehesten entspricht. Es steht Folgendes zur Auswahl:

  • Keyboard + 8 Device Knobs (CC 20-27) ist ein nützliches Device mit acht Reglern, die Continuous-Controller-Daten (CC) der Nummern 20 bis 27 senden. Diese CCs werden dann Soft-Controllern zugewiesen.

  • Das MIDI Keyboard ist ein Keyboard-Controller, den Sie für die Noteneingabe verwenden können. In der Eingangs-Auswahl einer Spur können Sie neben der Quelle der MIDI-Notenbefehle außerdem festlegen, ob alle MIDI-Kanäle (Voreinstellung) oder nur ein bestimmter Kanal verarbeitet werden.

In der obigen Abbildung sehen Sie rechts neben Korg padKontrol einen grauen Add-Schalter. Solche Einträge erscheinen, wenn ein Controller erkannt wurde, der zu einem früheren Zeitpunkt schon einmal eingerichtet und manuell gelöscht worden ist. In diesen Fällen werden Controller nicht automatisch eingerichtet, sondern können mithilfe des Add-Schalters wiederhergestellt werden.

Darunter befinden sich Einträge für bereits konfigurierte Controller. In der Titelzeile steht normalerweise der Herstellername, gefolgt vom Namen der Erweiterung (oftmals der Name des Controllers). Mit dem Einschaltknopf auf der linken Seite der Titelzeile können Sie den Controller ein- oder ausschalten, ohne jedoch den Controller-Eintrag zu löschen. Mit einem Klick auf das x auf der rechten Seite entfernen Sie den Controller aus der Liste.

Direkt unterhalb der Titelzeile befindet sich ein Symbol eines Puzzleteils, gefolgt vom Namen der Controller-Erweiterung. Für den Fall, dass Sie mehrere Erweiterungen auf Ihrem Computer haben, die mit diesem Controller funktionieren, erscheint an dieser Stelle ein Menü, mit dem Sie zwischen den Erweiterungen wechseln können.

Auf der rechten Seite befinden sich Menüs für die MIDI Ein- und Ausgänge, die von der Controller-Erweiterung benutzt werden. Falls ein Controller offline war oder abgesteckt wurde, müssen Sie die Ein- und Ausgänge eventuell neu konfigurieren, bevor Sie den Controller wieder aktivieren können.

Unten links befindet sich eine Reihe von Schaltern, mit denen sich das Verhalten des Controllers anpassen lässt (siehe Controller-Visualisierungen, Takeover-Verhalten und Dokumentation).

Synchronisationseinstellungen

Auf der Seite Synchronization können Sie festlegen, ob Bitwig Studio zu externen Quellen synchronisiert werden soll und ob Synchronisationssignale an andere Ziele gesendet werden sollen.

Im Bereich Transport Sync (IN) legen Sie mit Sync Method die gewünschte Synchronisationsmethode fest. Die folgenden drei Optionen stehen zur Auswahl:

  • Im Modus Internal sind das Tempo und die Transportfunktionen von Bitwig Studio unabhängig von der Außenwelt.

  • Im Modus MIDI Clock wird Bitwig Studio zu einer externen MIDI-Clock synchronisiert. Wählen Sie unter MIDI Input den entsprechenden Eingang Ihres Midi-Interfaces aus. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Synchronisation Ihrer Geräte mithilfe eines Offset-Wertes (in Millisekunden) exakt aufeinander abzustimmen. Ein positiver Wert zieht die Wiedergabe von Bitwig Studio vor, ein negativer Wert verzögert hingegen die Wiedergabe.

    Rechts daneben befindet sich ein orangefarbener Balken, mit dem Sie die Reaktionszeit von Bitwig Studio auf Tempoänderungen einstellen können. Wenn Sie den Regler nach links schieben, wird schneller auf Tempoänderungen reagiert, schieben Sie ihn nach rechts, verlangsamt sich die Reaktionszeit. Dies kann beispielsweise dann hilfreich sein, wenn das Tempo größtenteils statisch ist oder die Hardware, die das Clock-Signal sendet, einen hohen Jitterwert aufweist.

  • Ableton Link verbindet Bitwig Studio mit allen anderen Programmen und Geräten, die sich im selben lokalen Netzwerk befinden und Abletons Link-Technologie benutzen. Kompatible Software, die sich auf Ihrem Computer befindet, wird automatisch erkannt und kann auf dieselbe Art und Weise synchronisiert werden.

    [Anmerkung]Anmerkung

    Eine Liste von Programmen und Geräten, die Link unterstützen, können Sie auf dieser Webseite abrufen. Für weitere Informationen zu diesen Produkten besuchen Sie die Webseiten der jeweiligen Hersteller.

    Link fungiert als eine Art globaler Tempoverwalter. Es überwacht alle Tempoänderungen und Taktpositionen und sendet diese Informationen an alle teilnehmenden Geräte einer Link-Session. Die Regeln sind relativ einfach:

    1. Wenn sich ein neuer Teilnehmer mit einer Link-Session verbindet, wird sein lokales Tempo automatisch auf das aktuelle Tempo der Link-Session umgestellt.

    2. Sobald ein Teilnehmer einer Link-Session den Transport startet, beginnt die Wiedergabe nicht unmittelbar, sondern wartet darauf, dass der Startpunkt mit der Taktposition der Link-Session übereinstimmt. Wenn Sie also bei Takt eins auf Play drücken, startet die Wiedergabe erst dann, wenn die Link-Session den nächsten Takt erreicht hat. Somit wird eine relative Synchronisation zwischen den Geräten gewährleistet.

    3. Es ist für jeden Teilnehmer einer Link-Session möglich, das Tempo zu ändern. Das Tempo der gesamten Link-Session wird daraufhin angepasst und somit auch das lokale Tempo jedes Teilnehmers.

    [Anmerkung]Anmerkung

    Fragen und Antworten zur Fehlersuche zu Ableton Link finden Sie auf dieser Webseite.

Sobald MIDI Clock oder Ableton Link aktiviert sind, erscheint jeweils ein zusätzlicher Schalter zwischen Transport- und Anzeigebereich (siehe Der Menü- und Transportbereich). Mit diesen Schaltern können Sie die Synchronisation spontan ein- oder ausschalten. Der Link-Schalter zeigt Ihnen außerdem die Anzahl der Teilnehmer der Link-Session an.

Im Bereich MIDI Sync (OUT) können Sie für jeden Ausgang folgende Optionen festlegen:

  • MIDI Clock einschalten (das Uhrensymbol)

  • MIDI Clock Start/Stop-Befehle einschalten (das Dreieckssymbol, das angezeigt wird, wenn MIDI Clock aktiviert ist)

  • MIDI Clock immer senden sendet auch dann Clock-Signale, wenn die Transportsteuerung gestoppt ist (das Schloßsymbol, das angezeigt wird, wenn MIDI Clock aktiviert ist)

  • SPP (MIDI Song Position Pointer) einschalten (verfügbar, wenn MIDI Clock aktiviert ist)

  • MTC (MIDI Time Code) einschalten

Ähnlich dem Offset-Wert des MIDI-Eingangs kann ein MIDI Out Clock Offset eingestellt werden, um das Timing pro Ausgang separat einstellen zu können. Weiterhin kann hier eine globale MTC Rate eingestellt werden.

Tastaturkommandos

Auf der Seite Shortcuts können Sie die Tastaturkommandos von Bitwig Studio bearbeiten und MIDI-Controllern zuweisen.

Auf dieser Seite können Sie die Kurzbefehle editieren für ... das Computer-Keyboard oder einem MIDI-Controller.

Um ein Tastaturkommando neu zuzuweisen, wählen Sie das gewünschte Kommando aus und klicken anschliessend auf den Schalter + rechts daneben. Sie werden daraufhin aufgefordert, die entsprechende Taste auf der Tastatur bzw. einen Controller zu drücken.

Wie Sie in der obigen Abbildung sehen können, lassen sich für ein Kommando mehrere Zuweisungen gleichzeitig erstellen.

Um ein Tastaturkommando zu löschen, klicken Sie auf den Schalter x rechts neben dem Kommando.

Sobald Sie die Einstellungen geändert haben, wird das Auswahlmenü Choose mappings zu einem Texteingabefeld, in dem Sie einen Namen für das neu erstellte Zuweisungsset vergeben können. Rechts daneben erscheint der Schalter Save.

[Anmerkung]Anmerkung

Wenn wir in diesem Handbuch von Tastaturkommandos sprechen, beziehen wir uns immer auf die Standard-Zuweisungen von Bitwig Studio. Sobald Sie Ihre eigenen Zuweisungen benutzen, entsprechen die Tastaturkommandos möglicherweise nicht mehr denen dieses Handbuchs.

Weitere Einstellungen

Alle weiteren Seiten des Settings-Tabs sind im Folgenden aufgeführt.

  • Unter User Interface befinden sich alle Einstellungen, welche die grafische Oberfläche von Bitwig Studio betreffen. Mit einem Klick auf das Language-Menü können Sie zunächst die Sprache festlegen.

    Devices und Parameter bleiben unverändert, aber die meisten Funktionen, Beschriftungen sowie die interaktive Hilfe (für über 300 Devices und Module) werden in der gewählten Sprache dargestellt.

    Auf dieser Seite können Sie außerdem das Display Profile auswählen, mit Scaling die Zoomstufe jedes angeschlossenen Bildschirms einstellen sowie mit Contrast die Kontrastwerte Ihren Wünschen entsprechend einstellen. Mit Playhead follow mode legen Sie fest, wie das Arranger-Fenster scrollt, und unter Waveform display bestimmen Sie, ob die Wellenformanzeige im Arranger dem menschlichen Gehör entsprechend angepasst ist (Perceptual) oder nicht.

  • Unter Behavior befinden sich allgemeine Einstellungen wie z. B. Open on start, mit denen Sie festlegen können, was beim Start von Bitwig Studio geöffnet werden soll. Mit Template können Sie eine Vorlage auswählen, die beim Erstellen einer neuen Session verwendet werden soll. Darunter befinden sich weitere Optionen für Editierfunktionen und den Cache.

  • Unter Recording befinden sich allgemeine Aufnahmeeinstellungen sowie weitere Optionen: mit Auto-Arm bestimmen Sie, welche Spurtypen automatisch auf Aufnahmebereitschaft schalten. Unter Pre-Roll legen Sie den Vorlauf vor einer Aufnahme fest, und ob das Metronom währenddessen eingeschaltet ist. Mit Record Quantization können Sie den Grad der Quantisierung während einer Aufnahme bestimmen.

  • Unter Locations legen Sie verschiedene Pfade für Bitwig Studio fest. Mit My Projects bestimmen Sie den Ort, wo Ihre Projekte gespeichert werden sollen, mit My Library den Ort Ihrer Sounds und mit My Controller Scripts den Ort Ihrer Controller-Skripte. Darunter befinden sich noch verschiedene weitere Pfadangaben.

    Unter Plug-in Locations bestimmen Sie die Ordner, in denen sich Plug-ins befinden. Außerdem legen Sie hier fest, welche Formate im Browser angezeigt werden sollen, falls ein Plug-in in mehreren Formaten installiert ist.

    Falls All plug-ins aktiviert ist, sind keine weiteren Optionen verfügbar. Falls Preferred formats aktiviert ist, stehen Ihnen die folgenden drei Optionen zur Verfügung:

    • Prefer VST 3 over VST 2 (when available) – Falls sowohl eine VST-3- als auch eine VST-2-Version eines Plug-ins installiert ist, wird mit dieser Option die VST-2-Version ausgeblendet.

    • Prefer 64 bit over 32 bit (when available) – Falls sowohl eine 64-Bit- als auch eine 32-Bit-Version eines Plug-ins installiert ist, wird mit dieser Option die 32-Bit-Version ausgeblendet.

    • Show hidden plug-in count in Browser – Wenn die oberen beiden Einstellungen und die aktuellen Suchkriterien Ihres Browsers zur Folge haben, dass Plug-ins ausgeblendet werden, können Sie sich mit dieser Option die Anzahl der ausgeblendeten Plug-ins anzeigen lassen. Außerdem fungiert die Anzeige als Schalter, mit der sich temporär die ausgeblendeten Plug-ins einblenden lassen.

    [Anmerkung]Anmerkung

    Alle Optionen gelten sowohl im Browser-Panel (siehe Devices-Tab) als auch im Pop-up-Browser (siehe Der Pop-up-Browser).

  • Unter Plug-ins finden Sie verschiedene Optionen, mit denen Sie das Verhalten von Drittanbieter-Plug-ins anpassen können. Weitere Informationen finden Sie in Verwendung von VST-Plug-ins.

Packages-Tab

Unter dem Tab Packages können Sie Ihre Sound-Bibliothek verwalten und neue Sounds von Bitwig herunterladen.

Auf der Seite Collections befindet sich eine Übersicht der vier verfügbaren Kollektionen. Sie können einzelne Kollektionen installieren (Install), deinstallieren (Uninstall) oder auf den neuesten Stand bringen (Update).

Auf den folgenden vier Seiten finden Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Kollektionen:

  • Essentials Collection ist eine Grundausstattung an Sounds für Bitwig Studio. Es wird empfohlen, diese Kollektion zu installieren.

  • Extended Collection ist eine zusätzliche Auswahl an Sounds von Bitwig, die für Ihre Produktionen hilfreich sein kann.

  • Artist Collection enthält Sounds von Künstlern, die mit Bitwig in Verbindung stehen.

  • Partner Collection enthält Sounds von Bitwig-Partnern.

Auf der Seite Package Updates finden Sie eine Liste der Sounds, für die ein Update zur Verfügung steht, unabhängig von der Kollektion, in der sie sich befinden.

In der Standardeinstellung lädt das Programm die Sounds vom Bitwig-Server herunter. Falls Sie Bitwig Studio in der Boxed-Version besitzen und Sounds von der enthaltenden DVD installieren wollen, wählen Sie im Menü Install from:Choose location... aus. Im Auswahlfenster wählen Sie die Bitwig-Studio-DVD aus.

Das Installationsprogramm kopiert den gesamten Inhalt und alle Voreinstellungen in Ihren aktuellen Benutzerordner. Falls Sie die Dateien an einem anderen Ort installieren möchten, klicken Sie auf das Auslassungszeichen (...) und wählen ein neues Ziel für die Installation aus. (Wenn Sie diese Einstellung ändern, werden auch alle bereits existierenden Dateien in Ihrer Bibliothek an den neuen Installationsort verschoben.)

Help-Tab

Unter dem Tab Help finden Sie die Dokumentation und weitere Links zu Online-Inhalten.

Auch hier gibt es wieder mehrere Seiten innerhalb des Tabs:

  • Online Help listet verschiedene Informationsquellen sowie Links zu Online-Tutorials auf.

  • Unter Documentation befinden sich die Einführungen und Benutzerhandbücher in verschiedenen Sprachen. Des Weiteren befinden sich hier verschiedene Dokumente und Referenz-Handbücher für Entwickler.

  • Unter For Developers finden Sie verschiedene Anleitungen und Referenzdokumente.

  • About zeigt Ihnen schließlich die Versionsnummer Ihrer Bitwig-Studio-Installation an. Dies ist für eventuelle Fehlerberichte o. Ä. von Bedeutung.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bitte melde dich an, um uns Feedback zu senden.
Login