Devices und Signalverarbeitung

Devices sind spezielle Komponenten, die Noten oder Audiosignale eines Signalpfades modifizieren.

Jede Spur besitzt eine Device-Chain. Wenn man den Signalfluss betrachtet, sitzt die Device-Chain zwischen den eintreffenden Sequencer-Daten und dem Mischpult-Bereich einer Spur. In diese Device-Chain können Sie so viele Devices einfügen, wie Sie möchten. Sie können sogar innerhalb einer Device-Chain weitere Chains einfügen und so miteinander verschachteln.

Jedes Device hat verschiedene Parameter, mit denen Sie das Device steuern können. Parameter können entweder direkt in der grafischen Oberfläche des Devices oder mit einem angeschlossenen MIDI-Controller verändert werden. Parameterwerte können außerdem über die Sequencer-Automation, die Remote Controls des Devices oder über Modulatoren modifiziert werden. Dies sind spezielle Module, die Sie innerhalb jedes Devices laden können.

Devices sind in folgenden Kategorien zusammengefasst:

  • Analysis-Devices visualisieren eintreffende Signale. Sie haben keine Auswirkung auf nachfolgende Devices.

  • Audio FX modifizieren eingehende Audiosignale und geben diese wieder aus.

  • Container sind eine Art Behälter für ein oder mehrere Devices.

  • Delay-Devices sind auf Verzögerung basierte Effekte, die auf eintreffende Audiosignale angewandt werden.

  • Distortion-Devices sind Shaper und andere Effekte, die eintreffende Audiosignale verzerren.

  • Drum-Devices emulieren einzelne Schlaginstrumente. Sie verwenden eintreffende Noten, um daraus ein Audiosignal zu erzeugen.

  • Dynamic-Devices verarbeiten eintreffende Audiosignale aufgrund ihrer Lautstärke.

  • EQ-Devices bearbeiten das Frequenzspektrum eintreffender Audiosignale.

  • Filter-Devices bearbeiten ebenfalls das Frequenzspektrum eintreffender Audiosignale.

  • Hardware-Devices senden Signale oder Meldungen an Geräte außerhalb von Bitwig Studio (wie z. B. Hardware-Synthesizer oder Effektgeräte). Dies umfasst das Senden und/oder Empfangen von Audiosignalen, Steuerspannungen (CV) und Clock-Signalen.

  • Keyboard-Devices sind Keyboard-Emulatoren, die aus eintreffenden Noten Audiosignale erzeugen.

  • MIDI-Devices senden verschiedene MIDI-Daten über die Device-Chain einer Spur. Somit lassen sich Daten an Plug-ins oder externe Hardware (mithilfe des Hardware-Devices von Bitwig) senden.

  • Modulation-Devices sind Effekte, die eintreffende Audiosignale mithilfe von LFOs o. Ä. modulieren.

  • Note-FX-Devices modifizieren eintreffende Noten, bevor sie wieder ausgegeben werden.

  • Reverb-Devices sind zeitbasierte Effekte, die auf eintreffende Audiosignale angewandt werden.

  • Routing-Devices leiten den Signalpfad einer Spur um, sodass Signale aus einer Spur heraus- und wieder hineingeführt werden können.

  • Synth-Devices sind Synthesizer, die ein Audiosignal entweder aus den rudimentären Wellenformen oder aus Audiosamples generieren. Aus eintreffenden Noten werden Audiosignale erzeugt.

  • Grid-Devices verwenden Bitwigs modulare Sounddesign-Umgebung Grid (siehe Kapitel 16: Willkommen im Grid).

  • Utility-Devices sind eine Sammlung verschiedener Hilfsmittel, die Signale erzeugen, bearbeiten oder zeitlich verschieben.

Alle Device-Chains in Bitwig Studio unterstützen sowohl Audio- als auch Notensignale. Folgende Regeln treffen auf sie zu:

  • Mit Ausnahme von Note FX leiten alle Devices Notensignale direkt an ihren Ausgang weiter (bei Note FX werden die eintreffenden Noten zuerst bearbeitet, bevor sie wieder ausgegeben werden).

  • Mit Ausnahme von Audio FX leiten alle Devices Audiosignale direkt an ihren Ausgang weiter (bei Audio FX werden die eintreffenden Audiosignale zuerst bearbeitet, bevor sie wieder ausgegeben werden).

  • Viele Bitwig-Devices besitzen einen Mix-Parameter. Ähnlich einem "Wet/Dry"-Regler mischt dieser das unbearbeitete Audiosignal mit dem Ausgangssignal des Devices.

Alle Audiosignalpfade in Bitwig Studio sind stereo.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bitte melde dich an, um uns Feedback zu senden.
Login